Schadensfälle aus der Praxis

Wir lassen Sie nicht absaufen"Aus Schaden wird man klug", sagt ein altes Sprichwort. Was aber, wenn der Schaden die Existenz kostet? Besonders ärgerlich ist es auch, wenn man sich gut versichert glaubt, die Versicherung den Schaden aber wegen einem "Leistungsausschluss" für das spezielle Risiko im "Kleingedruckten" der Versicherungsbedingungen nicht bezahlt! Dabei sind sich viele IT-ler nicht bewusst, welchen folgenschweren Risiken sie in ihrem Arbeitsalltag ausgesetzt sind und was alles von der Versicherung abgedeckt sein sollte, um wirklich sorglos gegen alle möglichen Schadenfälle gewappnet zu sein.

Deshalb haben wir Ihnen hier einige Schadensfälle zusammengestellt, anhand derer Sie überprüfen können, ob solche Risiken auch bei Ihrer Tätigkeit vorstellbar sind:

Vermögensschaden: Mailing an Unbekannt durch falsche Datenaufbereitung

Fast 150.000 Mailings wurden falsch verschickt! Für den IT-Dienstleister eine teure Angelegenheit, da er den Fehler durch eine falsche Datenaufbereitung der Adressdatei verursacht hat.

Wie ihm die IT-Haftpflicht auch bei diesem Problem zur Seite stand

Vermögensschaden: Fehlerhafte eRecruiting-Software

Eine freie Trainee-Stelle aber keine Bewerber. Zu diesen Ergebnis führte eine fehlerhafte eRecruiting-Software. Da die Anzeigen in Printmedien veröffentlicht wurden, entstand für den Programmierer schnell ein hoher Vermögensschaden. 

Die IT-Haftpflicht kam für den Schaden jedoch auf

Markenrechtsverletzung: Geschützte Keywords

Die unwissentliche Verwendung eines geschützten Keywords bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) führte schnell zur kostenpflichtigen Abmahnung für den IT-Dienstleister. 

 

Wie die IT-Haftpflicht hier helfen kann!

Urheberrechtsverletzung: Rock-Klassiker

Durch die Verwendung von Bild- und Tonelementen, um eine neu zu entwickelnde Webseite (optisch) ansprechender für den User zu gestalten, können Urheberrechtsverletzungen schnell entstehen und hohe Schadenersatzansprüche verursacht werden. Die Verwendung eines Rock-Klassikers kam dabei einem IT-Dienstleister teuer zu stehen.

Lesen Sie mehr zu den Risiken und wo Sie bei Bedarf Rechtsrat und Beistand finden!

Vermögensschaden: Backup-Problem

Fallstricke durch Klauseln bei der IT-Haftpflichtversicherung: Versicherer versuchen, durch Ausschlussklauseln ihre Leistungspflicht immer noch zu reduzieren. In diesem Fall verursachte ein Backup-Problem einen großen Vermögensschaden, den einigen Versicherungen wegen der Ausschlussklauseln nicht bezahlt hätten.

Die Erprobungs- oder Experimentierklausel gefährdet oft den Versicherungsschutz!

Personenschaden: Tragödie in der Oper

Im IT-Bereich sind Personenschäden zwar selten, können aber beispielsweise durch mangelhafte Steuerungssoftware verursacht werden - wie im vorliegenden Fall. Das damit verbundene hohe Kostenrisiko muss durch die IT-Haftpflichtversicherung angemessen abgesichert sein.

Die richtige Ausgestaltung der Versicherungsbedingungen ist hier entscheidend!

Passiver Rechtsschutz: Kleiner Auftrag - großer Schaden

Die Auftragsgröße und das Kostenrisiko eines verursachten Schadens sind oft voneinander völlig unabhängig. Passiver Rechtsschutz durch die IT-Berufshaftpflichtversicherung ist ein wertvoller und wichtiger Bestandteil der Versicherung, um unberechtigte Schadenersatzforderungen ohne eigenes Kostenrisiko mit Hilfe der Versicherungsgesellschaft abzuwehren. 

Worauf Sie achten sollten, erfahren Sie hier!

Schaden-Quickies

Lesen Sie hier noch einige weitere Schadensfälle - kurz und bündig für Sie zusammengefasst!

Weitere Schadensfälle